Nach sechs Jahren legt Mary Black endlich wieder ein Studioalbum vor und beweist mit jedem der zwölf Songs, dass sie ihr Handwerk kein bisschen verlernt hat. „Stories from The Steeples“ heißt der neue Longplayer - wieder ein musikalischer Leckerbissen.

Gesanglich wird sie bei einigen Stücken von Imelda May, Finbar Furey, Janis Ian sowie ihrer Tochter Roisín ergänzt. Auch die Henry Girls mischen im Hintergrund ein wenig mit. Vortrefflich gelungen ist die Auswahl der Lieder – wunderbare Stücke, drei davon aus der Feder von Blacks Sohn, dem Songwriter Danny O'Reilly. Besonders angetan hat es mir die Ballade „Marguerite And The Gambler“ (Ricky Lynch), die auch bereits als Single veröffentlicht wurde.

Als Begleitmusiker hat die Irin, neben einigen anderen, drei langjährige musikalische Weggefährten ins Studio gebeten: Bill Shanley (Gitarre), Pat Crowley (Tasteninstrumente) und Martin Ditchum (Drums und Percussion). Ich überlege gerade, ob mir noch etwas Negatives zu dem Album einfällt? Nein, das ist nicht der Fall. Also: Empfohlen ohne Einschränkung.